Medienprojekt der FO3D

FOS-Klasse arbeitet im Gallus Zentrum für Jugendkultur und Neue Medien

„Wem gehört das Gallus? Gentrifizierung eines Frankfurter Stadtteils“

So lautet das Thema, das möglichst viele Frankfurter Schulklassen begeistern soll.

Ziel war es, in einer Projektwoche (10.2.-14.2.14) ein multimediales Produkt in Form eines Films, einer Fotocollage oder einer Tanzchoreographie mit Moderation zu präsentieren. Die Fachoberschulklasse FO3D unserer Schule entschied sich dabei für zwei Filmprojekte und eine Fotocollage.

„Die Einteilung in drei gleichwertige Arbeitsgruppen verlief sehr schnell und reibungslos“, meinte Sabine Hoffmann, Leiterin des Gallus Zentrum für Jugendkultur und Neue Medien, als sie mit einer Mitarbeiterin und zwei Mitarbeitern im Vorfeld die Klasse im Unterricht besuchte.

Klaus Hammerla, der federführend seitens der Schule das Projekt flankierte, hatte bereits in seinem Deutsch- und Politik/Wirtschaft-Unterricht die Thematik „Gentrifizierung“ inhaltlich erarbeitet, Ursachen dieser urbanen Fehlentwicklung benannt und mögliche Lösungsstrategien erörtert.

Sowohl im schulischen Unterricht als auch während der Projektphase arbeiteten die SchülerInnen sehr interessiert an diesem Thema. Drei Schüler wohnen selbst im Gallus und haben somit einen sehr persönlichen Bezug zu diesem Stadtteil. Auch die Nähe zur Schule im Gutleutviertel steigert die Aktualität und Brisanz, denn auch hier kann sich schnell sehr viel verändern. Das Westhafengebiet und das Frankfurter Ostend sind weitere Beispiele, die von den Schülern in der vergleichenden Erörterung genannt wurden.

Das Projekt verlief für alle sehr erfolgreich, die SchülerInnen zeigten nach dem gemeinsamen täglichen „Energy-Briefing“-Frühstück (9.00 – 9.30 Uhr), was sie alles an Kreativität und Produktivität abrufen können, wenn sie handlungs- und projektorientiert über alle Sinne angesprochen und gefordert werden. Es wurde in den täglichen Arbeitsphasen (9.30 – 14 Uhr) geschauspielert, gedreht, fotografiert und anschließend – in der Postproduktion – mit der entsprechenden Software am PC editiert und montiert.

Am Freitagnachmittag konnten die Bildprodukte im Beisein von Arno Weller (Vertreter der Schulleitung), Silke Metzler (Sozialpädagogische Förderung der Gesellschaft für Jugendbeschäftigung e.V.) und Klaus Hammerla (projektbetreuender Lehrer) präsentiert werden.

Die untenstehenden Fotos zeigen die drei Produktionsteams, die von Sabine Hoffmann vorgestellt und zu ihrem Erfolg beglückwünscht werden.

Originalbild
v.l.: Sabine Hoffmann, Gökcek Keles, Gabriela Cela, Ardian Haliti, Phil Mondol, Alex Taets von Amerongen, Steven Meckert, Ilyas Keskin
Originalbild
v.l.: Maik Hübner, Louis Lück, Tobias Herbrich, Niklas Einsle, Fabian Swientek, Dominik Ludwig, Sabine Hoffmann
Originalbild
v.l.: Daniel Brestak, Daniel Movoto, Anil Ali-Dai, Richard Akbary, Sabine Hoffmann

Die Produkte aller Schulklassen, die an dem Gentrifizierungs-Projekt teilgenommen haben, wurden am Donnerstag, den 3. Juli 2014 um 18 Uhr (Quäkerwiese, Frankenallee 144/Ecke Schwalbacherstraße) vor größerem Publikum gezeigt.



Obiger Film gewann am 13.11.2015 außerdem den Videowettbewerb FAIRhalten des Evangelischen Stadtjugendpfarramts Frankfurt am Main.
(Das Preisgeld von 250,- Euro wird in das nächste Projekt investiert.)



Die anonymisierten schriftlichen Feedbacks der SchülerInnen der FO3D waren bezüglich inhaltlicher, methodischer und sozialer Aspekte überaus positiv. Mehrere Äußerungen stimmten darin überein, so eine Projektwoche jederzeit wiederholen zu wollen.

Fotostrecke

Originalbild
Fotocollagen der FO3D