(K)eine Glaubensfrage

Projekttag am 6.3.2018 an der Werner-von-Siemens Schule

Medienanalyse in Gruppenarbeit

Am 6.3.2018 fand der Projekttag „(K)eine Glaubensfrage“ an der Werner-von-Siemens Schule im Rahmen des „Trialog der Kulturen“ statt.

Welche Rolle spielt Religion in der heutigen Gesellschaft? Was hat Religion mit Identität zu tun? Wie wird Religion in den Medien dargestellt? Was bedeutet Religionsfreiheit? Welche Konsequenzen hat Diskriminierung aufgrund von Religionszugehörigkeit bzw. Nicht-Zugehörigkeit?

Mit diesen Fragen befassten sich rund 60 Schüler und Schülerinnen der jüdischen I.E. Lichtigfeldschule, der St. Angela Schule / Königstein und der Werner-von-Siemens-Schule im Rahmen eines Workshops.

Professionell angeleitet von einem Team der Bildungsstätte Anne Frank ließen sich die interessierten Jugendlichen dafür sensibilisieren, wie Diskriminierung konkret aussehen kann und welche Auswirkungen sie hat. So wurden beispielsweise Titelseiten von Fachzeitschriften auf ihr diskriminierendes Potential hin analysiert.

Die Schülerinnen und Schüler sensibilisierten so ihren Blick für Debatten zum Thema religiöse Vielfalt. Sie lernten, fragwürdige und diskriminierende Darstellungen und Sprache von einem differenzierten und respektvollen Umgang mit religiös-kulturellen Themen zu unterscheiden.
Die engagierte Mitarbeit aller, besonders der wertschätzende Umgang mit verschiedenen Überzeugungen innerhalb der Gruppe selbst, machte den Tag auch für mich zu einem interkulturellen Erlebnis, das zweifellos zu einem friedlichen Miteinander in Schule und Gesellschaft beigetragen hat.

Patricia Nell, Religionslehrerin


Fotostrecke

Originalbild
Begrüßung und Vorbesprechung
Originalbild
Referentin Frau Annette Lorenz von der Bildungstätte Anne Frank
Originalbild
Was bedeutet Religion für mich?
Originalbild
Analyse einer Titelseite
Originalbild
Präsentation einer Gruppe
Originalbild
Pauschalisierende Darstellung
Originalbild
Eine weitere Präsentation einer Gruppenarbeit
Originalbild
(K)eine Glaubensfrage?