Startseite

Logo der Werner-von-Siemens-Schule in Frankfurt am Main

Suche

Modernisierung einer Aufzugsanlage nach EN 81-1

Ein Modell für den Unterricht in Automatisierungstechnik

3D-Ansicht des Aufzugmodells

Ziel des Projektes

Ein vorhandenes Aufzugmodell soll so umgebaut werden, dass es den Normvorgaben für Aufzüge entspricht und als Modell für den Unterricht in Automatisierungstechnik in den Berufsschulklassen und für die Techniker eingesetzt werden kann.
Ziel ist es, am Ende des Projektes ein funktionierendes und modernisiertes Aufzugmodell vorzuführen, welches dem aktuellen Stand der Technik entspricht.
Die Hardware der Steuerung soll in einen Kompaktschaltschrank installiert werden, der über zwei 37-polige SUB-D Schnittstellen mit dem Aufzugmodell verbunden wird. Somit entsteht ein modularer Aufbau, der es erlaubt, das Modell auch mit anderen Steuerungen zu verbinden.

Außerdem sollen das Aufzugmodell und der Schaltschrank auf einen fahrbaren Tisch gebaut werden, um ihn mobil in jedem Klassenraum einsetzen zu können.

Die Auszubildenden der Berufsschule und die Studierenden der Technikerschule an der Werner-von-Siemens Schule sollen an dem Modell ihr selbst geschriebenes Programm einspielen und testen können und Grundlagen über die Sicherheit im Aufzugsbau erfahren.

Zusätzlich soll ein Programm über die Software TIA Portal V13 geschrieben und als Backup bereitgestellt werden.

Zum Aufzugmodell wird der Schule eine komplette Dokumentation mit allen Schaltplänen und Programmen übergeben.

Soll-Kriterien


Projektdurchführung

Nach Feststellung des Ist-Zustandes werden die vorhandenen, nicht mehr benötigten Komponenten der Aufzugsanlage entfernt oder durch neuere Komponenten ausgetauscht.
Der mechanische Aufbau und die Steuerung werden unter Berücksichtigung der aktuellen Sicherheitsvorschriften erstellt. Hierzu zählen insbesondere der mechanische Umbau der Türen, da normalerweise die Schachttüren mechanisch über die Kabinentür bewegt werden.
In der Kabine wird zusätzlich die Kabinenbeleuchtung installiert.
Der Aufzug kann über ein Bedienfeld an der Außenseite des Modells oder mit den Ruftasten in jeder Etage in jedes beliebige Stockwerk gefahren werden.
Die Position der Aufzugkabine wird über einen binären Inkrementalgeber ermittelt.

Für die Erstellung der Stromlaufpläne wird die Software EPLAN P8 verwendet.
Das Technologieschema wird mit der Software Bentley Microstation V8i erstellt.

Gesamtansicht des Aufzugmodells
Das Modell wird mit folgenden Komponenten ausgestattet:

Steuerung

Über den Hand/Auto Umschalter S50 kann die Anlage in den entsprechenden Betriebsmodus gewechselt werden.

Das Aufzugmodell enthält einen binären Inkrementalgeber, der die aktuelle Position und Fahrtrichtung der Kabine ermittelt.
Zum Schutz der Motoren werden Laufzeitüberwachungen für den Hauptmotor, der die Kabine im Modell nach oben bzw. unten fahren lässt und den Türmotor, welcher die Kabinentür öffnet bzw. schließt, vorgesehen.

Über die 7-Segmentanzeige auf dem Bedienfeld des Aufzugmodells wird die aktuelle Position der Kabine angezeigt.

Fazit

Durch die Projektarbeit konnte die Projektgruppe bei der Ausarbeitung und Durchführung des Projektes einen umfassenden Nutzen ziehen und viele neue Erfahrungen sammeln. Es wurde ersichtlich, dass die einzelnen Lerninhalte und die Ausarbeitungen während der Technikerausbildung in einigen Bereichen für die Realisierung unseres Projektes sehr hilfreich waren.



Schaltschrank der Anlage
Wir möchten uns hiermit herzlich für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung bei allen Beteiligten, dem Projektbetreuer und der Werner-von-Siemens Schule bedanken.

Projektteam der Klasse TZ4A

Herr Konstantin Regir
Herr Stefan Rose
Herr Rawil Fröscher
Herr Murat Nemutlu

Betreuer der Werner-von-Siemens-Schule

Herr Ulrich Becker


klassische Ansicht